BeitragsWiki.de

Jahresbericht 2015 des Beitragsservice

Im Juni wurde der Jahresbericht 2015 des Beitragsservice veröffentlicht.

Das Geschäftsjahr 2015 ist den Planungen entsprechend verlaufen. Die Rundfunkbeitragserträge haben sich planmäßig entwickelt und die Beitragssenkung konnte problemlos umgesetzt werden. (Hr. Dr. Stefan Wolf)

soso. war das auch geplant?  8.131.285.001,97 € Erträge, 25,4 Mio Mahnmaßnahmen, 1,4 Mio
Vollstreckungsersuchen.

Hier wird die zunehmende Ablehnung gegenüber dem Rundfunkbeitrag deutlich. Der Bericht argumentiert jedoch folgendermaßen:

Ursachen für die aktuellen Entwicklungen im Mahnverfahren

Das Finanzierungssystem des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wurde zum 01.01.2013 auf den Rundfunkbeitrag umgestellt und knüpft an das so genannte „Innehaben” einer Wohnung oder Betriebsstätte an. Im Zuge der Gleichbehandlung sind die Rundfunkanstalten verpflichtet, im privaten Bereich eine Anmeldung zum Zeitpunkt des Einzugs in die Wohnung vorzunehmen, falls bisher noch kein Rundfunkbeitrag für die entsprechende Wohnung gezahlt wird. Rückwirkend findet eine Anmeldung jedoch maximal bis zum Start des neuen Finanzierungsmodells am 01.01.2013 statt. Dieses Vorgehen dient der Sicherung der Beitragsgerechtigkeit sowie der langfristigen Beitragsstabilität für alle Beitragszahler/-innen.

Die Ursache für den Anstieg der Maßnahmen ab dem Jahr 2014 ist die hohe Anzahl an Personen, die durch den Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio direkt angemeldet wurden (s. S. 20 f.). Die entsprechenden Klärungsanfragen und Anmeldungen wurden im Rahmen des bundesweiten Meldedatenabgleichs sowie der anlassbezogenen Meldedatenübermittlung vorgenommen. Ohne diese so genannte Direktanmeldung würde die Entwicklung der Mahnmaßnahmen in der Größenordnung des Jahres 2013 liegen. In den folgenden Jahren ist ein dauerhaft erhöhtes Niveau der auszubringenden Mahnmaßnahmen zu erwarten, da es weiterhin Direktanmeldungen durch den Beitragsservice geben wird.

 

Am bemerkenswertesten finde ich diese Grafik. Wer hier argumentiert, es handle sich um versehentliche Doppelanmeldungen, die noch geklärt werden müssen, ignoriert einfach die Argumente und Gegner des Finanzierungssystems.

Entwicklung Vollstreckungsersuchen

Jahresbericht RB, S. 25

setzt man die ersten stark Rückläufigen Zahlen der schriftlichen und telefonischen Vorgänge (S. 16 ff), dann stehen diese im Widerspruch zu den Klärungsanfragen weswegen wohl so viele Mahn- und Vollstreckungsverfahren durchgeführt werden. Da dürfte die Kommunikation nicht weniger werden!

In diesem Sinne. Wir sind gespannt auf den Bericht 2016!

Download: eigener Serve, Stand Juli 2016: Jahresbericht_2015.pdf
Quelle: www.rundfunkbeitrag.de/e175/e2097/Jahresbericht_2015.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen